Nu hebbt wi den Salat! -Grööntüch vunne Insel

Gröntüch

Als wir im April 2019 nach Nordstrand gezogen sind, fehlte eine für uns wichtige Sache, Gemüse vom Feld. Es müsste nicht Bio sein aber frisch vom Feld hätte schon was. Tja und was haben wir jetzt hier auf der Insel an Land? Grööntüch, Biogemüse frisch vom Feld! Genau unser Ding!
Fünf engagierte Damen haben zusammen mit Momme Elsner die Idee gehabt, Bio-Gemüse anzubauen und auch direkt vom Acker zu vertreiben und so entstand das Grööntüch vunne Insel.

Zwei mal in der Woche sind die Damen und Momme auf dem Feld anzutreffen und man kann nach Herzenslust „shoppen gehen“

Das Feld findet ihr in Elisabeth-Sophien-Koog 1, Hof Eckstedt
Mittwochs von 15 bis 17 Uhr und Samstags von 10 Uhr bis 13 Uhr ist Verkauf auf dem Feld.

Vielen Dank aber das ist mir zu billig!

Nö!

Wollen wir den Spieß einfach mal umdrehen?

Wir sind es gewohnt in den Supermarkt zu gehen und uns über so manche Angebote zu freuen, die wirklich billig angeboten werden. Wenn wir dann aber mal genau darüber nachdenken, fragen wir uns: „Wie soll das eigentlich gehen, so billig? Von dem Preis kann ja keiner Leben!“

Spätestens dann sollte man auch mal sagen:

Vielen Dank aber das ist mir zu billig!

Er ist nicht mehr bei uns, für uns ein neuer Lebensabschnitt ein Abschied vom Wohnmobil

TirNaNOg
TirNaN’Og in St. Pierre Quiberon auf dem Camping le Rohu

Wir haben uns von unserem Traum getrennt, die Zeit war einfach gekommen und der Traum hat Engelflügel bekommen und sich etwas Neues gesucht und so ist unser Wohnmobil in neue, ganz liebe Hände gegangen.

Etwas Wehmut ist schon da aber wir müssen es auch realistisch sehen weil wir es einfach nicht mehr richtig nutzen. Die vielen Wochen und Monate auf Reise waren wirklich schön aber so auf Dauer ist es einfach nicht mehr unser Ding.

Die Zeit geht ständig neue Wege und wenn wir unser Leben nicht anpassen und aus dem puren Ego heraus an etwas fest halten, hinter dem wir nicht mehr stehen, führt der Weg in eine Sackgasse. Das ist absolut nicht unser Ding.

Bulli am Deich am Holmer Siel
Bulli am Deich am Holmer Siel

Also haben wir uns für „back to the roots“ entschieden, mit VW Bulli und wohl einem Wohnwagen, wie zu Anfang als wir mit unserem Renault Kastenwagen R4F6 unseren Wohnwagen zogen.

Die Straße ist leer

Die Luft ist noch feucht
Der Regen weitergezogen
Ich kann ihn nicht aufhalten

Auf der Straße ist es still
Nur die Straßenlampen geben ein fahles Licht
Durch die Äste der Bäume gehen die unwirtlichen Strahlen
gespenstisch fast

Die Straße ist leer
kein Kommen und auch kein Gehen
Es ist Stille
Es ist Ruhe

In den Fenstern flackern die Fernseher
sie erzählen und wir hören zu
gabannt, voller Erwartung
Was gibt es Neues?

Ich atme tief durch
Ich lebe
Ich bin satt
Ich habe ein warmes zu Hause

Die Luft ist immer noch Feucht
Neuer Regen hat eingesetzt
auch der wird weiterziehen
Ich kann ihn nicht aufhalten

Nach dem Regen kommt Sonnenschein
Es war schon immer so
Ich bin Dankbar auch für den Regen
Denn er öffnet Augen und Sinne

Ich kann ihn nicht aufhalten

Frühlingserwachen

War es Winter?
Irgendwie nicht, kein Schnee, kaum Frost, ganz viel Regen und noch mehr Sturm. So waren die Wintermonate hier im Norden
Wird es Frühling?
Wir sind schon mittendrin aber vielleicht kommt doch noch mal ein Hauch von Winter? Och nö, jetzt haben wir keine Lust mehr drauf!

Genießen wir also die ersten Frühlingsbilder, heute aus Husum. Der Schlosspark hat sich jetzt schon in ein violettes Blütenmeer verwandelt. Abertausende Krokusblüten versprühen ihren Zauber.