Die Heilquelle Bordelum

Fast lautlos quillt das Wasser aus der Erde
Erblickt nach langer Dunkelheit das Sonnenlicht
Färbt den Grund in Ockertöne
Sucht sich beständig ihren Weg
Der Weg führt ständig weiter
Herab zum Meer
Um sich zu vereinen mit allen Quellen dieser Welt
Es ist wie es schon immer war

Ich lasse meine Gedanken schweifen
Keine Mauer weit und breit
Kein Klagen dringt zu mir heran
Die Welt um mich herum verschwimmt
Immer unwirtlicher erscheint sie mir

Was ist meine Aufgabe hier auf dieser Welt?
Warum gibt es so viel Ungerechtigkeit?
So viel Elend, so viel Leid?
Einfach nur glücklich sein
Das ist doch das was wir alle suchen
Es ist so wenig
Es scheint so einfach

Statt zu Klagen
Statt zu Meckern
Statt zu Schimpfen
Einfach nur glücklich sein

Reißen wir die Mauern ein
Denn es gibt viel zu viele Mauern
Lassen wir das stete Klagen sein
Und Klagen nur wenn es wirklich nötig ist

Ersetzen wir das Klagen durch gute Gedanken
Durch gute Worte
Durch gute Taten
Nur wenn wir aktiv werden können wir etwas verändern
Auch im Kleinen

Das weiche Wasser bricht den Stein *

*Lied der niederländischen Musikgruppe Bots

Die Heilquelle Bordelum liegt am Fuße des Stollbergs und ist mit Sicherheit schon in der Steinzeit bekannt gewesen und genutzt worden.

Das Wort mit dem C

Ihr wisst schon welches Wort ich meine.

Im Leben begegnet uns Vieles, lustiges, trauriges, beunruhigendes, liebevolles……. Das Wort mit dem C gehört auch dazu und hat sicher den ersten Platz errungen, leider.

Gerade wenn es negativ behaftet ist neigen wir dazu immer wieder darüber zu reden und immer wieder darüber nachzudenken.
C ist in aller Munde und schon beim Frühstück werden sich die News zu dem Thema reingezogen und im laufe des Tages noch irgendwelche Livestreams von politischen Debatten. Auf der Fahrt zur Arbeit wird man damit vollgesabbelt und bei der Arbeit ist es auch noch das Top Thema.

Warum eigentlich? Wohl weil der Mensch Angst hat, Angst krank zu werden oder aber auch weil es das Leben radikal verändern kann.

Wisst Ihr was? Wir alle hier auf dem Planeten Erde, zusammen mit Tieren, Pflanzen einfach mit Allem was wir erfassen können, bis hin zum Ende des Universums und noch viel weiter sind wir doch Teil einer Schöpfung. Wer jetzt der Schöpfer sein kann spielt hier keine Rolle, fest steht das auch C eine Schöpfung ist und wir C in unserem Leben einfach akzeptieren müssen.
Wenn wir aber pausenlos darüber nachdenken, reden oder gar schreiben, geben wir dem C einfach nur mehr Energie, wir nähren das C und es wird dadurch in uns immer mehr manifestiert.
Natürlich sind liebevolle Gewohnheiten weggebrochen und es erfordert viel Energie mit dem neuen Leben umzugehen aber wir haben doch keine andere Wahl.

Ich für meinen Teil akzeptiere das C weil es einfach da ist und mein Leben verändert hat. Ich bin dadurch aber auch auf eine Lebensweise eingeschossen, die C in mein Leben integriert und auch die guten Seiten die dadurch entstanden sind zu erkennen.

Jetzt noch mal zum Abschluss, es wird doch wohl klar das etwas wie C in dieser Form entstehen musste. Die Menschheit breitet sich immer weiter aus mit allen negativen Facetten. Welche Wahl hat Mutter Erde, der Schöpfer denn?

Es gibt natürlich viele Menschen die von C sehr getroffen wurden, durch den Verlust eines lieben Menschen, durch Krankheit oder auch die, die in wirtschaftliche oder finanzielle Schwierigkeiten gekommen sind. Das meine Worte und Gedanken hier nicht greifen werden und auch nicht greifen sollen ist mir schon klar aber die breite Masse, die bisher von C verschont geblieben ist sollte, meiner Meinung nach, nicht auch noch die Energie zusätzlich anfeuern!

Nu hebbt wi den Salat! -Grööntüch vunne Insel

Gröntüch

Als wir im April 2019 nach Nordstrand gezogen sind, fehlte eine für uns wichtige Sache, Gemüse vom Feld. Es müsste nicht Bio sein aber frisch vom Feld hätte schon was. Tja und was haben wir jetzt hier auf der Insel an Land? Grööntüch, Biogemüse frisch vom Feld! Genau unser Ding!
Fünf engagierte Damen haben zusammen mit Momme Elsner die Idee gehabt, Bio-Gemüse anzubauen und auch direkt vom Acker zu vertreiben und so entstand das Grööntüch vunne Insel.

Zwei mal in der Woche sind die Damen und Momme auf dem Feld anzutreffen und man kann nach Herzenslust „shoppen gehen“

Das Feld findet ihr in Elisabeth-Sophien-Koog 1, Hof Eckstedt
Mittwochs von 15 bis 17 Uhr und Samstags von 10 Uhr bis 13 Uhr ist Verkauf auf dem Feld.

Vielen Dank aber das ist mir zu billig!

Nö!

Wollen wir den Spieß einfach mal umdrehen?

Wir sind es gewohnt in den Supermarkt zu gehen und uns über so manche Angebote zu freuen, die wirklich billig angeboten werden. Wenn wir dann aber mal genau darüber nachdenken, fragen wir uns: „Wie soll das eigentlich gehen, so billig? Von dem Preis kann ja keiner Leben!“

Spätestens dann sollte man auch mal sagen:

Vielen Dank aber das ist mir zu billig!